Direkt zum Hauptbereich

Wenn Charaktere den Plot mitschreiben und die Schwierigkeit eines Spannungsbogens

und meine Schwäche für überlange Titel...

Lange Zeit hatte ich eine Art Schreibblockade, oder eher ein Ideenloch aus dem ich nicht herauskam, weil mir einfach keine interessante Handlung einfallen wollte, die das Loch zwischen geschriebender und noch kommenden Handlung schließen sollte. Alles schien zu langweilig, nicht gut genug und manchmal war mein Kopf einfach nur leer. Ich habe versucht Ideen zu bekommen, bin das Ganze mehrmals durchgegangen, doch der Geistesblitz wollte nicht kommen.
Irgendwann habe ich mich dann hingesetzt, um einfach mal probieren zu schreiben und mit dem Dialog der Charaktere kamen plötzlich die Ideen, an die ich woher nicht einmal gedacht hatte. Es war, als würden meine Charaktere den Plot für mich schreiben, als wüssten sie genau, wo es hingehen sollte, im Gegensatz zu mir.
Den Dialog den ich schrieb drehte sich gerade noch, um ganz andere Probleme, als ein Charakter aus dem nichts vorschlug diese zu lösen, indem der Umweg über eine Stadt genommen werden sollte,von der ich ohnehin geplant hatte die Charaktere dort vorbei zu schicken. Ich jubelte innerlich. Es war also so einfach gewesen die Charaktere auf den richtigen Weg zu schicken? Die Lösung hatte genau vor mit gelegen und ich hatte sie erst beim Schreiben bemerkt.
Das schlimme daran war: Es war nicht das erste Mal, dass die Charaktere dieser Geschichte bessere oder überhaupt Handlungsstränge erschaffen haben, die mich mehr begeisterten, als alle flüchtigen Ideen zuvor.
Es scheint mir, dass es jedes Mal keine Schreibblockade von mir ist, sondern vielmehr die Angst vor dem Schreiben, die mich davon abhält durchgängig an der Geschichte zu arbeiten. Doch ich habe das Gefühl, dass diese Geschichte es wert ist, dass ich ihr mehr Aufmerksamkeit schenke. Denn sie fasziniert mich und überrascht mich selbst immer wieder.
Außerdem bin ich das den Charakteren schuldig, waren sie doch bereits in alten Versionen schon so lebendig und interessant. Nur der Plot musste geändert werden. Ich liebe es die alten Texte erneut zu lesen, denn es motiviert mich zu wissen, dass ich noch eine Geschichte zu erzählen habe. Auch wenn die Charaktere so wie in den alten Texten niemals in der Geschichte wieder vorkommen werden, so schreiben sie gerade doch ihre neue Geschichte.

So leicht es mir mit der einen Geschichte fällt, umso schwerer ist es mit einer anderen Geschichte. Zum ersten Mal versuche ich eine Geschichte wirklich strukturiert zu planen und ich habe nicht mehr das Gefühl, dass sie in irgendeiner Weise spannend ist. Der Spannungsbogen geht mir flöten, denn ich weiß was passiert, was die Hintergründe hinter dem Handeln der Personen ist, und finde es ganz schwierig einzuschätzen, ob die kleinen Hinweise ausreichen, um die Spannung aufrecht zu erhalten. Folglich versuche ich immer mehr Konflikte einzubauen und nichts ist gut genug.
Ich habe einen deutlich größeren Druck alles möglichst gut zu machen. Ich möchte keine langegzogenen, langweiligen Stellen mehr darin haben und dass es einem gewissen Standard entspricht. Ich möchte einen durchgängigen Spannungsbogen und habe nicht einmal einem Knackpunkt auf den das ganze hinlaufen soll. Ich versuche zu planen und stehe genauso Ideenlos da wie vorher.
Die Ideen kommen auch hier langsam beim Schreiben, doch die große Idee, die den Knoten löst, möchte nicht kommen.
Alles erscheint mir langweilig, zu banal. Ich habe keine gute Idee für die Bösen und für besondere Fähigkeiten. Der Plan, den ich mir ausgedacht habe ist nicht besonders gut, keine Tricks und versteckte Intentionen. Der Dreh- und Angelpunkt fehlt mir, an dem ich entscheide, in welche Richtung es gehen soll und ab dem alles am Schnürchen läuft.
Ich hoffe ich finde diesen Punkt, denn wenn ich ihn habe, läuft es sicher wieder und die Ideen laufen wie Fäden wieder zusammen zu einem Ganzen oder ich habe überhaupt mal weider gute Ideen.

Ich versuche mir einfach mehr Zeit zum Schreiben zu nehmen, denn darauf freue ich mich wirklich.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Interview: Einblick in die Schaffenswelt einer Autorin

Hallo und Willkommen. Magst du dich vielleicht erst einmal vorstellen? Was gibt es zu deiner Person zu erzählen?

Ich bin Daniela und schreibe unter dem Pseudonym Schneeregen.
Früher habe ich online unter RainyYuki geschrieben. Als das mit dem Schreiben ernsthafter wurde, wollte ich gerne ein deutsches Pseudonym haben.
Da Rainy auf englisch regnerisch bdeutet und Yuki auf japanisch Schnee, wude dann daraus Schneeregen. Eigentlich mag ich keinen Schneeregen, lieber Schnee im Winter oder Regen im Sommer.
Ich studiere etwas mit Physik, was eigentlich überhaupt nichts mit Schreiben zu tun hat. Die einzige Verbindung zwischen meinem Hobby und meinem Studium ist die Kreativität. Für Physik muss man manchmal um die Ecke denken.


Wie lange schreibst du schon und wie bist du auf das Schreiben gekommen?

Ich schreibe seit über zehn Jahren. Genau kann ich das gar nicht sagen, da zwischen Schreibphasen oft lange Pausen von mehreren Jahren lagen. Meine ersten Ambitionen hatte ich mit elf.

Wobei die meiste …

Neue böse Wesen und so - Kapitel 19

 Vom Aufgeben und Hingeben
Emil rang nach Atem. Nur langsam kehrte er in die Realität zurück. Zurück in die eigene, verzwickte Situation, in der Hanna ihn mit einem Messer bedrohte und der komische Typ Cornelius einen Bolzen durch den Kopf jagen wollte, während Lilian verzweifelt dazwischen stand und nichts tun konnte, um beiden gleichzeitig zu helfen. Sein Körper fühlte sich immer noch ganz genommen an. Alles was er gerade gesehen und gefühlt hatte, hatte sich so real angefühlt. So als hätte er das alles selbst erlebt. Dass der Vampir ihn angegriffen hatte und die Schmerzen. Doch Emil wusste, das es nur eine Vision gewesen war, jedoch hatte er keine Ahnung, wie diese funktioniert hatte. Warum hatte er das gesehen? Und war er der einzige? Waren das Cornelius' Erinnerungen gewesen? In Lilians Augen sah er die Verwirrung, als wäre sie ebenfalls aus einem Traum erwacht und Emil wusste, dass auch sie es gesehen haben mussten. Der Junge musste ein starker Magier sein, wenn er so Erin…

Neue böse Wesen und so - Kapitel 18

Schmerzhafte Erinnerungen
Michas Lachen war ansteckend. Er drückte Cornelius‘ Hand fester, bevor sich ihre Blicke trafen. Ein flaues Gefühl ging Cornelius durch den Magen. Sein Herz schlug schneller. Jeder Moment dieses Tages war so angenehm leicht gewesen. Beinahe hatte Cornelius vergessen, dass er nicht in seinem eigenen Körper steckte, sondern in dem eines Mädchens. Seinem Ebenbild. War das der Moment? Cornelius versuchte in Michas Blick zu lesen, was er dachte. Sollte er ihn küssen? War das der richtige Zeitpunkt? Einige Zeit sahen sie sich einfach nur an, während Cornelius‘ Gedanken sich überschlugen. Wenn jetzt nicht der richtige Zeitpunkt war, wann dann? Doch Micha ging einige Schritte rückwärts zwischen die Häuser und nahm Cornelius an der Hand mit sich. „Ist das nicht etwas klischeehaft?“ Cornelius merkte, dass seine Stimme zitterte. Micha war stehen geblieben. Seine Augen glänzten im schwachen Licht. „Klischeehaft wäre es erst, wenn ich dich küsse.“
„Worauf wartest du dann no…