Direkt zum Hauptbereich

Zimt und Anis


Beißender Rauch schlägt mir entgegen und ich stolpere unweigerlich rückwärts. Der dunkle Qualm erfüllt meine Lungen und lässt mich husten.
Mein erster Gedanke gilt dem Fenster, zu dem ich stürme, es öffne und mich hastig hinausbeuge. Die Luft draußen ist kalt und angenehm und vertreibt den Rauch. Nach einigen Zügen meine ich sogar den Frost der vorherigen Nacht noch riechen zu können.
Seufzend lasse ich mich auf die Fensterbank sinken und atme noch einmal tief ein. Das ganze hätte nicht schlimmer laufen können.
„Was ist denn hier passiert?“, höre ich eine helle Stimme hinter mir und drehe mich wie elektrisiert um.
Ich kenne das Mädchen, das dort im Türrahmen der Küche steht, aber nur vom Sehen her. Sie wohnt auch auf dieser Etage des Wohnheims, soviel weiß ich, doch ich kenne nicht einmal ihren Namen.
Auch wenn ich ihr im ersten Moment nicht antwortete, tritt sie unbeirrt in den Raum und besieht sich den Backofen. Ich beobachte sie dabei, wie sie seelenruhig einen Topflappen hohlt und das Blech herauszieht. Sie wirft den Keksen darauf, die mittlerweile genauso schwarz sind wie das Blech selbst, einen mitleidigen Blick zu. „Die kann man leider nicht mehr essen“, seufzt das Mädchen und grinst mich dann an.
Ich nicke nur perplex.

„Was sollte das denn werden?“, frage sie weiter und setzt das Blech auf dem Herd ab.
„Anisplätzchen“, murmele ich.
„Oh.“ Eine bedrückende Stille legt sich über den Raum, in der sie sich prüfend die Plätzchen besieht. „Wie lange waren die jetzt drin?“ Sie zeigt mit dem Finger auf die schwarzen Häufchen auf dem Blech.
Ich muss kurz überlegen. „Eineinhalb Stunden vielleicht“, stottere ich und mir wird gleichzeitig bewusst, wie sehr ich doch die Zeit vergessen habe.
Doch sie kichert nur. „Tja, die kann man wegwerfen. Eigentlich schade. Wofür waren die denn gedacht?“
Ich bemerke, wie sie nach den Topflappen greift, um wahrscheinlich das Blech wieder aufzunehmen und mit einem Mal bewegen sich meine erstarrten Beine wieder. Ich eile zu ihr hinüer und habe den Topflappen noch vor ihr in der Hand.
„Lass!“, versuche ich mich zu erklären. „Ich meine, es ist meine Schuld. Also lass mich das wegräumen.“
Sie tritt einen Schritt zur Seite. „Macht nichts. Ich dachte nur, du sahst aus, als könntest du Hilfe gebrauchen.“
Die brauche ich wirklich, denke ich mir, lasse mir aber nichts anmerken, während ich das Blech zum Mülleimer hinüber trage.
„Du hast mir immer noch nicht gesagt, für wen die Plätzchen waren“, höre ich sie sagen und zucke zusammen. Ich überlege noch, was ich antworten soll, denn die Wahrheit ist mir peinlich. Doch was soll ich ihr sonst erzählen?
„Meine Vorlesung macht morgen Weihnachtsfeier und jeder soll Plätzchen mitbringen. Und ich wollte keine im Laden kaufen.“
„Dafür hast du aber reichlich Backzutaten gekauft“, bemerkt sie mit einem Blick auf den Tisch und ich muss zugeben, dass ich das wirklich habe. Da ich nicht wusste, was ich backen sollte habe ich von allem etwas mitgebracht und das reichlich. Ich kann wirklich nicht backen.
„Das reicht ja für nochmal vier Bleche Plätzchen! Hey, weißt du was?“ Sie dreht sich zu mir um und hält dabei ein Päckchen Zimt und Vanille in die Höhe. „Wir können ja einfach neue backen! Süße Plätzchen schmecken ohnehin besser, als welche mit Anis.“
„Ich mag aber Anis“, werfe ich ein, ohne mir Gedanken zu machen, das sie gerade meine Backaufgabe übernahm.
„Stimmt. Du hast ja hier noch drei Päckchen davon. Gibt es überhaupt Plätzchen mit Anis außer Anisplätzchen?“, fragt sie mehr sich selbst.
„Ich weiß nicht...“
„Honigkuchen! Was gibt es besseres als Honigkuchen?“
„Ähm...“, mache ich nur und wundere mich noch über ihre Gedankengänge, während sie schon alles dafür auf dem Tisch zusammen sucht. Dann hält sie einen Moment inne:
„Kennst du keinen Honigkuchen?“
„Doch schon, aber ich habe noch nie welchen gegessen.“
„Du kommst nicht aus der Gegend, oder?“, fragt sie und wuselt bereits in der Küche herum, um Waage und Schüssel zusammen zu suchen. Mein Geschirr steht immer noch ungespült im Waschbecken.
„Stimmt. Wie kommst du darauf?“
„Honigkuchen gibt’s in Holland oft zum Frühstück. Das ganze Jahr über. Und man kann auch Anis hinein tun.“
„Ich kenn nur den Ausdruck 'grinsen wie ein Honigkuchenpferd'.“.
„Weil Honigkuchen so lecker ist“, meint sie daraufhin und grinst mich so breit an wie sie kann.
Ich grinse breit zurück.
„Genau so!“ Fachmännisch baut sie Schüssel und Waage auf dem Tisch auf „Woher kommst du eigentlich?“
„Hamburg. Und du?“
„Aachen.“ Sie beginnt damit die Zutaten zu öffnen. „Wie lange wohnst du schon hier?“
„Ein Jahr jetzt.“ Ich gehe zu ihr hinüber, um ihr über die Schulter zu schauen, während sie Butter und Zucker in der Schüssel mischt.
„Ich bin gerade erst eingezogen“, fängt sie an zu erzählen und mir ertfährt ein: „Weiß ich.“ Worauf hin sie sich umdreht und mich mit großen Augen anguckt. Erst jetzt wird mir bewusst, wie unhöflich, das doch war.
„Komisch, ich wusste nicht, dass du hier wohnst.“ Ein Lächeln umspielt ihre Lippen und ich merke, dass sie es mir nicht übel nimmt. „Gut, ich wohne jetzt auch noch nicht so lange hier.“
Ich weiß im ersten Moment nicht, was ich darauf antworten soll, als sie wieder das Wort übernimmt. „Ich bräuchte jetzt einen Mixer.“
„Moment, ich spül eben diese...“ Jetzt fehlt mir das Wort.
„Diese Rührdinger?“
„Genau diese Rührdiger“, wiederhole ich und mache mich daran zu spülen.
„Was sind eigentlich deine Lieblingsplätzchen?“
„Anisplätzchen.“
„Okay, das hätte ich mir auch denken können.“
„Was sind denn deine?“, frage ich, als ich ihr die Rührdinger und den Mixer bringe.
„Lass mich kurz überlegen.“ Sie beißt sich gespielt auf die Lippen und wippt kurz von einem auf das andere Bein, bevor sie antwortet. „Vanillekipferl.“
„Dann sollten wir die auch gleich noch machen“, schlage ich vor und merke, wie ihre Augen freudig anfangen zu glänzen.
„Gerne. Wie heißt du?“
„Alex.“
„Ich bin Laura."
Wir fangen also an zu Backen. Ich reiche ihr die Zutaten, während sie backt und ich erfahre immer mehr über sie. Wenn ich ehrlich bin, habe ich immer gedacht, sie sei eingebildet, weil sie so hübsch ist. Das lange blonde Haar fält ihr locker über die Schultern und die blauen Augen sind fast immer dezent geschminkt. Doch je länger wir reden, desto mehr Gemeinsamkeiten finde ich. Wir hören die gleiche Musik, mögen die gleichen Filme und auch unser Humor scheint sich prima zu ergänzen. Langsam fange ich auch an ihre Vorliebe für Süßes zu verstehen.
„Riech mal!“, fordert sie mich auf und hält mir eine Zimtstange hin.
„Warum?“
„Weil das herrlich riecht!“
Ich kenne Zimt von Milchreiß, nehme ihr aber die Stange trotzdem ab und rieche daran. Der feine Geruch steigt mir in die Nase und ich muss wirklich zugeben, dass das etwas ganz anderes ist als Zimt auf Milchreiß.
„Riecht gut, nicht?“, fragt sie, als ich ihr die Stange zurück gebe. „Ich liebe Zimt! Wir sollten auch noch Zimtsterne machen.“
„Die mit dem Zuckerüberzug?“
„Genau die. Sag mal, kann ich mir danach noch ein paar von diesen Zimtstangen mitnehmen?“
„Klar. Wofür denn?“ Ich frage mich, was sie damit machen sollte, wenn nicht backen.
„Man kann damit toll weihnachtlich dekorieren. Mit Anissternen übrigens auch! Du bist doch so für Anisplätzlichen.“
„Anis gibt es in Sternen?“
„Ja, sie sehen im Ganzen so aus wie Sterne, ungefähr so groß.“ Sie zeigt mir die Größe mit ihren Fingern. „Ich kann dir ja mal welche zeigen, wenn ich welche habe. Dekorierst du nicht für Weihnachten.“
„Eigentlich nicht.“
„Findest du das nicht schade? Es ist immerhin schon der 15. Dezember. Noch 9 Tage bis Weihnachten.“
„Ich bin nicht so für Deko“, winke ich ab.
„Lässt du mich dein Zimmer dekorieren?“, fragt sie plötzlich und ich weiß nicht recht, was ich darauf anworten soll, also brumme ich lieber nur zustimmend. Also wechsel ich schnell das Thema:
„Weißt du eigentlich, dass Zimt in größeren Mengen giftig ist?“
„Ja leider. Aber hey, es ist doch immer so entweder ist es zu teuer, macht dick, oder ist giftig. Wie zu heiß gebratene Pommes oder verbrannter Toast.“
Ich muss lachen. Genau die Beispiele hätte in in der Situation auch genannt.
„So ist das Leben“, singsangt sie, als sie hinüber zum Herd geht und die Kastenform mit dem Honigkuchen hineinschiebt. „Weißt du was das beste ist?“, fragt sie mich grinsend und sehe sie nur perplex an, da ich keine Ahnung habe, was sie meint. Sie kommt wieder zu mir hinüber und bleibt direkt vor mir stehen. „Dass Honigkuchen über eine Stunde mit Backofen braucht.“
Ein Lächeln, dass ich nicht deuten kann, umspielt ihre Lippen. Ich rühre mich nicht und sehe sie einfach an. Als ich ihre Hand an meiner spüre zucke ich zusammen.
„Komm schon“, meint sie. „Lass uns...“ Doch weiter kommt sie nicht, denn da hatte ich sie schon zu mir hinüber gezogen und meine Lippen berühren ihre. Zu meiner Überraschung küsst sich mich zurück und drückt meiner Hand fester.
Wir landen schließlich auf der Küchenbank, eng umschlungen und erst ein Klingeln lässt mich aus meiner Trance erwachen.
Als ich mich verwirrt umblickte, erklärt sie mir mit sanfter Stimme: „Der Kuchen ist fertig.“
Draußen ist es bereits dunkel geworden und nur das Licht aus dem Flur erhellt die Küche.
Laura richtet sich auf und wirft einen Blick aus dem Fenster.
„Hey! Es schneit!“, stellt sie begeistert fest und ich richte mich auf, um auch aus dem Fenster zu blicken. Es stimmt. Vor dem Fenster tänzeln weiße dicke Flocken vorbei.
„So schön.“ Sie atmet tief ein. „Es riecht nach Weihnachten und es fühlt sich gut an“, fügt sie mit einem Blick zu mir hinzu. Sie gibt mir einen Kuss auf die Wange, bevor sie aufsteht, um den Kuchen aus dem Backofen zu holen.
Mit dem Kinn auf den Händen, sehe ich ihr dabei zu. Sie ist wirklich wie Zimt, denke ich. Süßlich, aber bitter.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Interview: Einblick in die Schaffenswelt einer Autorin

Hallo und Willkommen. Magst du dich vielleicht erst einmal vorstellen? Was gibt es zu deiner Person zu erzählen?

Ich bin Daniela und schreibe unter dem Pseudonym Schneeregen.
Früher habe ich online unter RainyYuki geschrieben. Als das mit dem Schreiben ernsthafter wurde, wollte ich gerne ein deutsches Pseudonym haben.
Da Rainy auf englisch regnerisch bdeutet und Yuki auf japanisch Schnee, wude dann daraus Schneeregen. Eigentlich mag ich keinen Schneeregen, lieber Schnee im Winter oder Regen im Sommer.
Ich studiere etwas mit Physik, was eigentlich überhaupt nichts mit Schreiben zu tun hat. Die einzige Verbindung zwischen meinem Hobby und meinem Studium ist die Kreativität. Für Physik muss man manchmal um die Ecke denken.


Wie lange schreibst du schon und wie bist du auf das Schreiben gekommen?

Ich schreibe seit über zehn Jahren. Genau kann ich das gar nicht sagen, da zwischen Schreibphasen oft lange Pausen von mehreren Jahren lagen. Meine ersten Ambitionen hatte ich mit elf.

Wobei die meiste …

Neue böse Wesen und so - Kapitel 19

 Vom Aufgeben und Hingeben
Emil rang nach Atem. Nur langsam kehrte er in die Realität zurück. Zurück in die eigene, verzwickte Situation, in der Hanna ihn mit einem Messer bedrohte und der komische Typ Cornelius einen Bolzen durch den Kopf jagen wollte, während Lilian verzweifelt dazwischen stand und nichts tun konnte, um beiden gleichzeitig zu helfen. Sein Körper fühlte sich immer noch ganz genommen an. Alles was er gerade gesehen und gefühlt hatte, hatte sich so real angefühlt. So als hätte er das alles selbst erlebt. Dass der Vampir ihn angegriffen hatte und die Schmerzen. Doch Emil wusste, das es nur eine Vision gewesen war, jedoch hatte er keine Ahnung, wie diese funktioniert hatte. Warum hatte er das gesehen? Und war er der einzige? Waren das Cornelius' Erinnerungen gewesen? In Lilians Augen sah er die Verwirrung, als wäre sie ebenfalls aus einem Traum erwacht und Emil wusste, dass auch sie es gesehen haben mussten. Der Junge musste ein starker Magier sein, wenn er so Erin…

Neue böse Wesen und so - Kapitel 18

Schmerzhafte Erinnerungen
Michas Lachen war ansteckend. Er drückte Cornelius‘ Hand fester, bevor sich ihre Blicke trafen. Ein flaues Gefühl ging Cornelius durch den Magen. Sein Herz schlug schneller. Jeder Moment dieses Tages war so angenehm leicht gewesen. Beinahe hatte Cornelius vergessen, dass er nicht in seinem eigenen Körper steckte, sondern in dem eines Mädchens. Seinem Ebenbild. War das der Moment? Cornelius versuchte in Michas Blick zu lesen, was er dachte. Sollte er ihn küssen? War das der richtige Zeitpunkt? Einige Zeit sahen sie sich einfach nur an, während Cornelius‘ Gedanken sich überschlugen. Wenn jetzt nicht der richtige Zeitpunkt war, wann dann? Doch Micha ging einige Schritte rückwärts zwischen die Häuser und nahm Cornelius an der Hand mit sich. „Ist das nicht etwas klischeehaft?“ Cornelius merkte, dass seine Stimme zitterte. Micha war stehen geblieben. Seine Augen glänzten im schwachen Licht. „Klischeehaft wäre es erst, wenn ich dich küsse.“
„Worauf wartest du dann no…