Direkt zum Hauptbereich

Lesung auf der Yukon

Am Wochenende war ich auf der Yukon, um dort zu lesen. Die Yukon ist eine kleine Convention für Anime&Manga-Fans in Solingen, die Zeichner und Autoren fördert und ihnen anbietet ihre Werke dort zu präsentieren.
Natürlich war ich unglaublich aufgeregt und habe erst einmal mit dem Schlimmsten gerechnet, damit ich auf alles vorbereitet war.
Samstag war es dann soweit und ich bin bereits eine halbe Stunde planlos durch die Gegend gelaufen, um mich abzulenken. Leider hatte meine Freundin für den Tag angesagt und ich war vollkommen auf mich alleine gestellt. Der Raum war zum Glück aufgeschlossen. Es lag nun an mir Werbung zu machen. Leider bin ich in so etwas unglaublich schlecht weshalb ich es geschafft habe nur ein paar Leute zu überreden in den Raum zu kommen. Wir haben daraufhin eine total tolle Rederunde aufgemacht. Für mich bot sich auch die Gelegenheit etwas übers Schreiben zu erzählen, was mich unglaublich gefreut hat.
Der Vorschlag dann ein kurzes Interview mit einem Ausschnitt einer Lesung zu drehen, fand ich unglaublich toll, konnte aber meine Freude wie immer nicht richtig ausdrücken. Ich weiß zwar nicht, ob ein Ausschnitt davon es schlussendlich in den fertigen Beitrag über die Yukon schafft, aber ich freue mich erst einmal richtig, dass ich das machen durfte, denn es hat mich bestärkt auch am nächsten Tag positiv an die Sache heran zu gehen. Vielen Dank dafür! Ich habe aus einer alten Kurzgeschichte „Erinnerungen an den Clan der Drachen“ vorgelesen, die damals in einer Anthologie erschienen war. Meine andere vorbereitete Kurgeschichte „Berherrschung“ blieb daher leider ungehört. Aber ihr könnt sie hier gerne nachlesen. Außerdem war ich froh, dadurch beim Vorlesen nicht schreien zu müssen.
Während meine erste Lesung dann also nur vor drei Leuten und einer Kamera statt fand, sollte es am nächsten Tag anders aussehen.
Am nächsten Tag hatte ich nämlich Verstärkung mitgebracht, sodass zwei zuckersüße Mädchen dann lauthals für mich Werbung gemacht haben und viele Leute in den Raum gelockt haben (Danke. Ihr seid toll!). Ich habe nicht nachgezählt, aber es waren über zehn (glaube ich). Fotos habe ich vor Aufregung leider auch keine gemacht.
Ich hoffe, ich habe mich nicht zu unsicher angestellt, denn ich hatte mit weniger gerechnet und deshalb so gut wie nichts vorbereitet. Die Zusammenfassung von „Mit Liebe und viel Alkohol gegen Dämonen und andere böse Wesen“ fiel dementsprechend sehr kurz aus. Ich mag es auch nicht, wenn ich zu viel spoiler. Trotzdem habe ich mir ein Kapitel aus der Mitte gesucht, da es mir sinnvoll erschien direkt ein Kapitel zu wählen, das möglichst viele Genres abdeckt, meine Vorliebe für Actionszenen repräsentiert und damit am repräsentativsten für die Geschichte ist. Vielen Dank fürs Zuhören!
Ich hoffe außerdem, dass ich die Fragen die gestellt wurden (dafür auch Danke!), zufriedenstellend beantworten konnte. Natürlich beschäftigt man sich als Autor viel mit dem Schreiben an sich, aber wenn man spontan Fragen gestellt bekommt, vergisst man die Hälfte.
Für mich bleibt zu sagen, dass die Lesungen, wenn es nach mit geht, super gelaufen sind. Ich freue mich, dass mir Leute zugehört haben und dass es einigen gut gefallen hat!
Leider habe ich die Lesungen der anderen Autoren fast alle verpasst und hoffe dass ich das beim nächsten Mal schaffen werde (wenn es dann hoffentlich eine Zeitenübersicht der Veranstaltung gibt).

Wenn es nach mir geht, werde ich auch auf der nächsten Yukon (8.+9. November) auch gerne wieder eine Lesung halten. Bis dahin also :)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Interview: Einblick in die Schaffenswelt einer Autorin

Hallo und Willkommen. Magst du dich vielleicht erst einmal vorstellen? Was gibt es zu deiner Person zu erzählen?

Ich bin Daniela und schreibe unter dem Pseudonym Schneeregen.
Früher habe ich online unter RainyYuki geschrieben. Als das mit dem Schreiben ernsthafter wurde, wollte ich gerne ein deutsches Pseudonym haben.
Da Rainy auf englisch regnerisch bdeutet und Yuki auf japanisch Schnee, wude dann daraus Schneeregen. Eigentlich mag ich keinen Schneeregen, lieber Schnee im Winter oder Regen im Sommer.
Ich studiere etwas mit Physik, was eigentlich überhaupt nichts mit Schreiben zu tun hat. Die einzige Verbindung zwischen meinem Hobby und meinem Studium ist die Kreativität. Für Physik muss man manchmal um die Ecke denken.


Wie lange schreibst du schon und wie bist du auf das Schreiben gekommen?

Ich schreibe seit über zehn Jahren. Genau kann ich das gar nicht sagen, da zwischen Schreibphasen oft lange Pausen von mehreren Jahren lagen. Meine ersten Ambitionen hatte ich mit elf.

Wobei die meiste …

Neue böse Wesen und so - Kapitel 19

 Vom Aufgeben und Hingeben
Emil rang nach Atem. Nur langsam kehrte er in die Realität zurück. Zurück in die eigene, verzwickte Situation, in der Hanna ihn mit einem Messer bedrohte und der komische Typ Cornelius einen Bolzen durch den Kopf jagen wollte, während Lilian verzweifelt dazwischen stand und nichts tun konnte, um beiden gleichzeitig zu helfen. Sein Körper fühlte sich immer noch ganz genommen an. Alles was er gerade gesehen und gefühlt hatte, hatte sich so real angefühlt. So als hätte er das alles selbst erlebt. Dass der Vampir ihn angegriffen hatte und die Schmerzen. Doch Emil wusste, das es nur eine Vision gewesen war, jedoch hatte er keine Ahnung, wie diese funktioniert hatte. Warum hatte er das gesehen? Und war er der einzige? Waren das Cornelius' Erinnerungen gewesen? In Lilians Augen sah er die Verwirrung, als wäre sie ebenfalls aus einem Traum erwacht und Emil wusste, dass auch sie es gesehen haben mussten. Der Junge musste ein starker Magier sein, wenn er so Erin…

Neue böse Wesen und so - Kapitel 18

Schmerzhafte Erinnerungen
Michas Lachen war ansteckend. Er drückte Cornelius‘ Hand fester, bevor sich ihre Blicke trafen. Ein flaues Gefühl ging Cornelius durch den Magen. Sein Herz schlug schneller. Jeder Moment dieses Tages war so angenehm leicht gewesen. Beinahe hatte Cornelius vergessen, dass er nicht in seinem eigenen Körper steckte, sondern in dem eines Mädchens. Seinem Ebenbild. War das der Moment? Cornelius versuchte in Michas Blick zu lesen, was er dachte. Sollte er ihn küssen? War das der richtige Zeitpunkt? Einige Zeit sahen sie sich einfach nur an, während Cornelius‘ Gedanken sich überschlugen. Wenn jetzt nicht der richtige Zeitpunkt war, wann dann? Doch Micha ging einige Schritte rückwärts zwischen die Häuser und nahm Cornelius an der Hand mit sich. „Ist das nicht etwas klischeehaft?“ Cornelius merkte, dass seine Stimme zitterte. Micha war stehen geblieben. Seine Augen glänzten im schwachen Licht. „Klischeehaft wäre es erst, wenn ich dich küsse.“
„Worauf wartest du dann no…